Archiv der Kategorie: Leben

Alles was sonst nirgends passt

52 Bücher, Woche 30

Das Thema

Es war eine dunkle und stürmische Nacht

ist ja für das derzeitige (norddeutsche) Wetter nicht wirklich passend. Mag allerdings sein, dass es, als es aktuell war, besser passte 😉

Das Geheimnis der roten Villa von Cristina López Barrio: An dieses Buch bin ich eher durch Zufall gekommen. Ich bin da in diesem Verein, wo man vierteljährlich ein Buch kauft (man will ja schließlich irgendwann eine Privatbibliothek) und wenn man das vergisst, wird einem ein Buch zugeschickt. Dieses ist so ein automatisch verschicktes. Allerdings fand ich, dass sich die Rückseite gut anhörte, also hab ich es gelesen. Und das sogar sehr gerne. Es geht um eine Familie, die mit einem Fluch belegt ist. Die Frauen verlieben sich unsterblich, aber nach kurzer Zeit machen die Männer sich mehr oder weniger freiwillig aus dem Staub. Allerdings schaffen die Frauen es dennoch, schwanger zu werden und nur Mädchen zu bekommen. Es ist interessant zu verfolgen, wie unterschiedlich die Frauen (obwohl sie aus einer Familie stammen) mit dieser Situation umgehen. Die erste, mit der die Geschichte beginnt, kauft die rote Villa und eröffnet ein Bordell, eine andere versucht es mit tiefster Gläubigkeit.
Eine lineare Geschichte, die sich gut eignet für „einfach weglesen“. Die stürmische Nacht kommt natürlich auch vor, ich meine mich zu erinnern, dass eines der Mädchen während einer solchen Nacht geboren wird.

52 Bücher, Woche 29

Folgendes Thema ist für mich nicht ganz einfach:

Biographien

Die lese ich nämlich eigentlich gar nicht… Daher befinden sich auch nicht wirklich viele in meinem Buchfundus. Nach genauerem Hinsehen habe ich aber zwei gefunden, zu denen ich sogar ein bisschen was sagen kann.

Kleine Biographie von Dalí von Eduard Fornés und Pilarín Bayès: Ein Bilderbuch über das Leben von Salvador Dalí. Eigentlich befindet es sich nur in meinem Regal, weil ich in unserem Spanienurlaub so gefrustet war. Von unserem Urlaubsort aus haben meine Mutter und ich mehrere Tagestouren unternommen und eine davon war ganz und gar dem Künstler gewidmet. In Barcelona haben  wir das entsprechende Museum besucht und außerdem fuhr der Bus zu dem Haus, dass Dalí für seine Gala umgestaltet hat. Das Haus war sehr interessant und es gab so viele tolle Dinge zu entdecken (riesige Gemälde unter der Decke, die den Raum nach oben öffnen oder der Wohnzimmertisch, der den Blick in den eine Etage tiefer liegenden Stall des geliebten Pferdes ermöglichte). Ich hätte am liebsten 2 Filme verknipst, das wäre auch möglich gewesen, wenn der sch*** Fotoapparat mitgemacht hätte… Der hatte aber an diesem Tag beschlossen, seinerseits Urlaub zu machen… Neue Batterien waren drin… ein neuer Film auch… und am nächsten Tag funktionierte er auch wieder tadellos, aber halt da nicht. Deswegen mussten im Souvenier-Shop ein paar Postkarten und zwei Bücher gekauft werden. Die kleine Biographie war eines davon.

Meine Welt – Blind, taub und optimistisch von Helen Keller: Durch meine Mutter, die einige Zeit mit Blinden gearbeitet hat, kam ich mit der Blindenschrift in Kontakt (die kann man sehr gut als Geheimschrift verwenden). Das Lernen und Leben der Helen Keller zu erlesen war für mich auch wieder sehr spannend, weil es doch schwer nachvollziehbar ist, wie jemandem, der nicht sehen und hören kann etwas beigebracht wird und wie dieser Mensch zurecht kommt. Das Buch (erstmals 1908 erschienen) schafft es ganz gut, all diese Dinge zu beschreiben. Außerdem hatte ich das Glück, mir von meiner Mutter „erweiternde Infos“ holen zu können. Sie konnte dann noch ein paar Dinge erklären, die mir verdeutlicht haben, wie viel Geduld und Aufwand Lehrer und Lernender aufbringen müssen.
Helen Keller hat ihr Leben damit verbracht, dieses Verständnis weltweit ein wenig zu vergrößern, indem sie die Welt bereist und Vorträge gehalten hat…

52 Bücher, Woche 28

Auch zu diesem Thema fallen mir mehrere Bücher ein:

Bescheuerte Buchtitel

 

Bei einigen passt es, weil es darum geht, wie bescheuert manche Dinge sind, z.B.

Kein Alkohol an Fische unter 16 von Anne Nina Schmid und Rainer Dresen: In diesem Buch sind Paragraphen aus Gesetzen zitiert, die (wie am Titel zu erkennen) keinen Sinn machen. So ist es z.B. in New York verboten zu tanzen und ein anderes Land verbietet, beim Geschlechtsverkehr Schach zu spielen. Ich steh‘ auf so skurrile, sinnlose Sachen und könnte mich köstlich amüsieren.

Dann fällt mir aber noch der Untertitel eines Buches ein, der wirklich bescheuert ist, weil er einfach mal gar nicht passt:

Struwwelpeter oder lustige Geschichten und drollige Bilder von Heinrich Hoffmann: Wo sind die Geschichten denn bitte lustig? Da werden Daumen abgeschnitten, Kinder ertrinken in Flüssen oder verhungern… Ich habe dieses Büchlein, aber als Kind war es für mich eher ein „Staubfänger“ (ich hätte es damals wohl nicht so betitelt, aber gelesen hab ich es nicht…)

52 Bücher, Woche 27

Das Thema der Woche lautete:

Nationalsozialismus

Und das Buch, das ich dazu vorstellen möchte ist

Freundschaft für immer und ewig? von Tilde Michels: Ich fand das Thema als Kind und Jugendliche unheimlich spannend und habe daher einige Bücher dazu gelesen, allerdings meist Romane, keine Dokumentationen. Ich kann gar nicht genau sagen, warum das so war, weil ja meist doch eher traurige oder grausame Szenen Bestandteil dieser Bücher sind. Meine Wahl für dieses Thema traf ich, weil ich damit eine besondere Erinnerung verbinde. Aber erstmal zu dem Buch… Es geht um zwei Mädchen, die sich in der Schule kennenlernen und eine besondere Freundschaft aufbauen. Natürlich ist eines der Mädchen jüdisch und seine Situation wird im Laufe des Buches immer schwieriger. Daher wird natürlich auch die Freundschaft auf die Probe gestellt. Meine Erinnerung an die Geschichte reicht auch gar nicht weiter… Woran ich mich aber noch erinnere, ist, dass ich auch dieses Buch mit meiner Mutter gelesen habe. Das haben wir mit vielen Büchern gemacht. Meist lief es so, dass sie gekocht oder andere Sachen im Haushalt gemacht hat und ich habe ihr dabei vorgelesen. Das war immer eine sehr schöne Sache 🙂 Bei diesem Buch war es so, dass wir gegen Ende (Mama war gerade am Kochen) beide in der Küche waren und weinen mussten, weil das jüdische Mädchen plötzlich weg war und deutlich war, dass sie „abtransportiert“ worden war.

52 Bücher, Woche 26

Dies war die Halbzeitwoche des Projekts (mittlerweile sind nur noch 12 Wochen „über“ 🙁 ), bevor das Fellmonster das Thema vorstellt, zieht sie ein Fazit. Diesem Fazit kann ich größtenteils nur zustimmen. Das Projekt macht sehr viel Spaß! (trotz Vernachlässigung meinerseits) Man lernt viele neue Bücher kennen, lernt seine „Will ich haben“-Gedanken zu zügeln (schließlich ist der SuB groß genug) und genau zu überlegen, welches Buch auf die WuLi kommt und welches nicht. Außerdem lernt man natürlich auch neue Blogs kennen, was auch sehr spannend ist! Mein Fazit ist also: Da hat sich das Fellmonster ein total tolles Projekt ausgedacht!!! 🙂

So, nun aber zum Thema, welches mir nicht ganz leicht gefallen ist, aber es kam doch noch die rettende Idee:

Unentschlossen: Dieses eine Buch. Liebe ich es, oder ist es doch Hass?

Bei Büchern zum gemütlichen Lesen weiß ich eigentlich immer ziemlich genau, ob sie mir gefallen oder ob nicht… Mittlerweile bin ich mir sogar sehr sicher, dass ich kein Hassliebe-Buch besitze (hatte schließlich 14 Wochen Zeit, darüber nachzudenken).

Taschenbuch der Physik von Horst Kuchling: Ja, oh weh, ein Fachbuch… und dann noch Physik! 🙂 Ich muss gestehen, in der Schule fand ich Physik schrecklich. All das Zeug, von dem ich gar nicht wusste, warum das so wichtig sein soll (also für mich persönlich). Neben Chemie habe ich auch Physik so schnell abgewählt wie’s eben ging (geschätzt in der elften Klasse beide Fächer). Ich wollte ja eh nicht studieren und wenn doch irgendwann, dann ganz sicher nichts, was mit Mathe, Physik und/oder Chemie zu tun hat. … dachte ich …
Nach dem Abi hab ich dann ja erstmal die Ausbildung zur Zahntechnikerin gemacht und … huch … anschließend „Dentaltechnologie“ studiert. Ein INGENIEURsstudium. Die Fächer im ersten Semester? Grundlagen MATHE, Grundlagen PHYSIK, Grundlagen CHEMIE, Statik und Werkstofftechnik (dieses sei nur der Vollständigkeit halber aufgeführt). Naja, das hat ja geklappt mit „Brauch ich eh nie wieder“… Mathe hab ich dann auch gleich zweimal belegt, weil ich im ersten Versuch durchgefallen bin. Aber in Physik hatten wir einen Prof., der es geschafft hat, trotz meiner Abneigung gegen das Fach zu meinen „Lieblingen“ zu gehören (unter anderem weil er die Fliehkraft mit einem Spielzeug-Dino an einer Leine erkärt hat. „Ist es ein Vogel? Ist es ein Flugzeug? Nein, es ist ein fliegender Brachiosaurus“). Allerdings gab es oft auch Schreibkrämpfe, weil er die drei Tafeln in einer Vorlesung auch gerne mal zweimal voll geschrieben hat. Zur Prüfung durften wir alles an Büchern etc mitnehmen, was wir wollten („Wenn ihr’s nicht verstanden habt, nützt das nämlich auch nichts“), aber mir hat der Kuchling und mein Skript gereicht, um beim ersten Versuch zu bestehen.  🙂 Dieses Buch enthält sehr viele Formeln mit kurzen Erklärungen. Zum „Physik verstehen“ reicht es nicht, nur dieses Buch zu haben (lesen will ich hier nicht sagen), aber es ist ein gutes Nachschlagewerk, um sich die Verwendung der Formeln wieder ins Gedächtnis zu rufen. Also liebe ich es, weil es mir geholfen hat, die Prüfung zu bestehen und ich es auch später noch oft verwenden konnte? Oder hasse ich es, weil es sich halt mit Physik beschäftigt, die es immer noch nicht geschafft hat zu meinem Lieblingsfach zu werden?

52 Bücher, Woche 25

In der 25ten Woche gab es ein vermeintlich leichtes Thema:

Das Buch, welches du als nächstes lesen möchtest.

Einfach? Ich hab da was von Unentschlossenheit gelesen und unglaublichen SuB… Also da wären einige „Reihen“ zu Ende zu bringen…

Die Scheibenweltromane von Terry Pratchett: Jaaa, ich habe ein paar gelesen (4??) und will natürlich ganz unbedingt auch alle anderen noch lesen!!! (also noch ca 35)

Das Schwert der Wahrheit von Terry Goodkind: Ich habe mich endlich an den vierten Teil gewagt und festgestellt, dass er nicht so schlafgefährdend für mich ist, wie der dritte… aber trotzdem bin ich abends meistens zu müde, selbst zu lesen, weshalb ich mir lieber vorlesen lasse (und diese hab ich nicht als Hörbuch, außerdem denke ich, verwirrt es mich, zwischen selbst lesen und vorlesen lassen zu wechseln). (noch 7,5 Bücher)

50 Klassiker der Weltliteratur von diversen Autoren: Ich hab mir vor Jahren mal diese Sammlung zugelegt, weil ich einige Klassiker einfach gelesen haben will. (z.B. Moby Dick, In 80 Tagen um die Welt, Robinson Crusoe …) Mit „sollte man gelesen haben“ bin ich zwar auch vorsichtig, aber wenn ich nicht mal reinlese, finde ich kann ich auch nicht sagen, dass die gut oder schlecht sind. Ob ich es je schaffe, die „Klassiker“, die ich über die Zeit angehäuft habe, tatsächlich zu lesen, steht in den Sternen, aber sie machen sich rein optisch natürlich sehr gut im Regal… (noch ??? Bücher)

Ganz zu schweigen von der WuLi, die durch dieses Projekt ja auch noch wächst…