Technik, die begeistert

diabetes-blog-Woche_Final

Wie würde meine Trauminsulinpumpe, mein Traumtestgerät ganz realistisch aussehen?

Ich bin mit meiner Accu-Chek immer ganz zufrieden gewesen. Vor kurzem habe ich den OmniPod Probe getragen. Das war vom Gefühl her sehr gut, mich hat allerdings gestört, dass ich den Pod nicht ohne den PDM steuern kann und dieser mir zu groß ist (ich berichtete). Außerdem hält das Pflaster für meinen Geschmack nicht gut genug.

Meine Trauminsulinpumpe ist seither eine Patch-/Klebepumpe, die ein, zwei Knöpfe besitzt. Schön flach sollte sie sein. Vielleicht sollte die Farbe anpassbar sein, mit austauschbaren Schalen, ähnlich wie beim Handy – oder wenigstens wählbar. Das Pflaster würde ich so gestalten, dass es entweder bombenfest hält, oder vielleicht sogar die bessere Idee, ich würde die Patchpumpe so gestalten, dass jeder mit den Pflastern der eigenen Wahl für den nötigen Halt sorgen kann (ehrlich, ich dreh am Rad, wenn ich keine durchsichtige Folie als Zusatzschutz aufkleben kann – wohl Macht der Gewohnheit – aber nur die weißen Stoff-Klebedinger hält auch nicht mehr als 2x duschen).

Sollte eine Klebepumpe nicht möglich sein, würde ich darauf achten, dass der Katheter nicht zu spitz aus der Pumpe ragt – bei meiner hab ich ab und zu das Gefühl, der Katheter bohrt sich absichtlich beim Hinsetzen in meine Leiste (bin Hosentaschenträger).  Dann würde ich die Form der Pumpe soweit wie möglich abrunden, keine Kanten, die auf jeder Lieblingsjeans helle Abdrücke (Abrieb) machen, wo die Pumpe in der Hosentasche ist.

So oder so sollte die Pumpe mit dem Messgerät fernsteuerbar sein. Die Pumpe für jedes Bolen herauszuholen geht gar nicht. Die Accu-Chek hat „fühlbare“ Knöpfe, das ist bei kleinen Bolusgaben zwischendurch sehr hilfreich, auch dabei würde ich bleiben. Meine Tante hat nun ein anderes Modell und sie kann zwar die Werte vom Messgerät an die Pumpe schicken, aber Bolusrechner und Steuerung sind in der Pumpe, das würde mich – glaub ich – stören. Meine Traumpumpe ist außerdem kompatibel mit einem CGM o.ä., das würde ich natürlich auch einbauen.

Hmm,… Bisher waren das ja nur Äußerlichkeiten. Steuerung? Unterschiedliche Bolusvarianten sollten bleiben, vielleicht kann man an der Stromversorgung noch was machen? (Meine fängt an, sehr oft nach neuen Batterien zu fragen. Ob das am Alter liegt?) Vielleicht kann man dieses Uhrwerk aus den teuren Uhren einbauen, das zieht sich durch Bewegung selbst auf. Alarme und Erinnerungsfunktionen sind auch wichtig, aber die müssen auch leise oder ausgestellt werden können. Das Testgerät sollte diverse Möglichkeiten bieten, die Einträge zu erweitern. BE und IE reichen nicht, da sollte man direkt was ergänzen können (MySugr, wollt ihr da nicht mal mit den Herstellern zusammen arbeiten?! :-D) Planbare Bolis wären auch gut, wenn direkt vor dem Essen eine UZ auftritt, eine BE abziehen und dann sagen in einer halben Stunde die Menge Insulin für den Rest abgeben (dann würd ich das nicht so oft vergessen). Ich zähle jetzt mal nicht noch mehr auf, was eh Standard ist (Genauigkeit der Abgabe etc.).

PS: Hier schonmal geguckt?

Warning: get_comment(): Argument #1 ($comment) must be passed by reference, value given in /customers/8/3/c/mottina.de/httpd.www/wordpress/wp-includes/class-wp-comment-query.php on line 484 Warning: get_comment(): Argument #1 ($comment) must be passed by reference, value given in /customers/8/3/c/mottina.de/httpd.www/wordpress/wp-includes/class-wp-comment-query.php on line 484

2 Gedanken zu „Technik, die begeistert“

  1. „Meine Trauminsulinpumpe ist seither eine Patch-/Klebepumpe, die ein, zwei Knöpfe besitzt. Schön flach sollte sie sein. Vielleicht sollte die Farbe anpassbar sein, mit austauschbaren Schalen, ähnlich wie beim Handy – oder wenigstens wählbar. Das Pflaster würde ich so gestalten, dass es entweder bombenfest hält, oder vielleicht sogar die bessere Idee, ich würde die Patchpumpe so gestalten, dass jeder mit den Pflastern der eigenen Wahl für den nötigen Halt sorgen kann“ BIN ICH SOFORT DABEI!!! Der PDM des OmniPods darf tatsächlich sehr gern etwas kleiner sein! Die Pods halten bei mir allerdings erstaunlich gut. Ich fixiere oft nur, wenn ich weiß, dass ich viel Schwitzen werde. Son Pod ist natürlich kein Leichtgewicht im Vergleich zum CGM-Sensor, deshalb hat das Pflaser schwer zu tragen… Na ja sind wir mal gespannt was noch kommt, nicht wahr?

    1. Bei mir ist der Pod einmal rausgerutscht und einmal war er kurz davor. Da ich nur 2 zum Testen hatte, waren das 100% 😉
      Ich verfolge das ganze auch mit großem Interesse…

Kommentare sind geschlossen.