Archiv der Kategorie: Leben

Alles was sonst nirgends passt

Hormone, die zweite

Wie im letzten Artikel bereits geschrieben, hat der erste Versuch einer Kinderwunschbehandlung nicht funktioniert. Die KK hatte aber 3 Versuche genehmigt, so dass wir den zweiten sobald wie möglich folgen ließen. Das war Ende Januar.  Die vorbereitenden Hormone haben auch dieses Mal wieder für Top-Werte gesorgt und auch der restliche Ablauf war wie schon beschrieben. Dennoch gibt es einen gravierenden Unterschied. Dieses Mal hat es geklappt. Anfang Februar gab es die frohe Botschaft „Herzlichen Glückwunsch, Sie sind schwanger“.  Am Telefon war auf meiner Seite erstmal Stille, Freudentränen und Erleichterung ließen mich kein Wort herausbringen. Das war in der 5ten SSW (interessant, dass man in der 3. SSW überhaupt erst befruchtet werden kann…). Mittlerweile bin ich in der 25. Woche, 6 Monate sind rum (Schwangeschaftsmonate haben genau vier Wochen). Das Mini-me fängt merklich an zu strampeln, sich zu strecken und meinen Bauch zu verformen. Bei der letzten Untersuchung – als Typ 1erin muss ich alle 2 Wochen zur Gyn – war das Wesen in meinem Bauch schon 28 cm groß. Besonders schön finde ich, dass es auch bei jedem Termin einen Ultraschall gibt, gerade am Anfang war es doch irgendwie beruhigend, den kleinen Wurm da zu sehen, denn zu spüren war da lange nichts bzw. nicht viel (war leicht mit Verdauung zu verwechseln).

Auch mein Diabetologe will mich alle 2 Wochen sehen, da werden dann genau die Werte inspiziert und die CGM-Daten (Ach ja: Juchuuuu – ich hab ein CGMS) analysiert. „War das nun Heißhunger oder sind’s die Hormone?“ Heißhunger und sonstige Nebenwirkungen wie Übelkeit habe und hatte ich zum Glück nicht, das macht die Einstellung recht einfach. Dennoch gibt es dauernd Änderungen und Anpassungen der Basalrate und der BE-Faktoren: Basalrate gefühlt ständig, die Faktoren erst einmal den für Abends. In der ersten Hälfte sinkt der Insulinbedarf, was an der Basalrate ganz gut zu erkennen ist:

Basalratenänderung

Im Januar lag ich noch bei einem Bedarf von 18,5 mittlerweile sind es nur noch 14,8 I.E. die meinen Zucker im Zaum halten. Und interessanter Weise konnte ich auch immer mal wieder halbe Tüten Haribo verspeisen, ohne dass der BZ hoch ging. 🙂 Das wird aber grade etwas weniger (glaub ich). Der HbA1c war mit 7,1 nicht perfekt, liegt aber ohne weitere Anstrengung (oh dank Euch, Ihr Hormone) inzwischen bei 5,9.

Gibt es jemanden unter euch, der schon Erfahrungen oder Fragen hat? Dann immer heraus damit! 🙂

Achterbahnfahrt der Hormone

Mein Mann und ich wünschen uns ein Kind, vielleicht auch zwei…  Leider hat sich der Kinderwunsch ein wenig schwieriger gestaltet als bei vielen anderen, so dass meine Gynäkologin uns dann zu einem Kinderwunschzentrum geschickt hat (die genaueren Hintergründe möchte ich hier nicht erörtern). Nach einigen Untersuchungen war dann klar, dass unsere Gene gut zusammen passen und dass eine so genannte ICSI (die Spermien werden per Nadel in die Eizellen injiziert) für uns das Mittel der Wahl ist. Beim ersten Versuch hat es zwar nicht geklappt, aber ich konnte schonmal die Erfahrung machen, welchen Einfluss die Hormone tatsächlich auf den Blutzucker haben. Sicherlich spielte auch mein Kopf eine Rolle, aber es hat mich schon gefreut, dass die Werte ziemlich spontan nach Beginn der Medikamentengabe perfekt waren. Und was man da alles für Medikamente nehmen muss: Tabletten, Spritzen (zwei Mittel in den Bauch, eines in den Oberschenkel -> Horror) und ein Gel, so jedenfalls bei meiner Therapie. Einen kurzen Eingriff unter Vollnarkose muss man auch einplanen, hier habe ich vorher mit dem Narkosearzt besprochen, wie meine Werte den Morgen waren und habe ihm erklärt, dass ich eine Pumpe habe. Die Basalrate hatte ich auf 80% runtergeschraubt, damit ich auf der sicheren Seite bin. Ich hatte das Gefühl, der Narkosearzt war ganz froh, eine Patientin zu haben, die vorbereitet war. Der Eingriff selbst dauerte nur 10 Min., allerdings habe ich die Reduzierung doch auf 2 Stunden laufen lassen. Das hat ganz gut geklappt. Diese Einstellungen sollte keiner einfach so übernehmen, sprecht das mit dem Arzt ab und beachtet dabei eure bisherigen Erfahrungen! Wie schon gesagt, hat es beim ersten Mal leider nicht geklappt, und es waren auch keine Zellen über, die für einen zweiten Versuch hätten verwendet werden können. Also alles nochmal… (Fortsetzung folgt)

Noch mehr vom Kater

Unseren Kater fotografiere ich natürlich besonders gern… (hatte ich – glaube ich – schonmal erwähnt)

Erst sitzt er noch entspannt vorm Schuppen, dann guckt er „Lass mich rein, lass mich rein“ 😉

Er hat mich entdeckt... Auf der Lauer "Darf ich rein?"

52 Bücher, Woche 33

Das nächste Thema fiel mir schwer, ich hatte noch nie wirklich den Wunsch, zu sein wie jemand anderes. Sicher habe ich mir die ein oder andere Verhaltensweise abgeguckt und vereinzelte Eigenschaften von anderen hätte ich auch gerne, aber komplett so zu sein wie jemand anderes? – Hmm, nee … eigentlich nicht.

Aber der Reihe nach, das Thema lautete:

Bücher, die Euch von der Hauptfigur haben träumen lassen! Motto: Ich will so sein, wie er/sie.

Warten auf Oho von Robert Rankin: Eine herrlich skurrile Geschichte. Zunächst lernt man Icarus Smith kennen, der als Held der Geschichte vorgestellt wird, seines Zeichens Relokator. Das bedeutet nicht etwa, dass er ein Dieb ist – nein – ein Relokator nimmt von den einen, um den anderen zu geben. Icarus ist aufgrund eines Traumes zum Relokator geworden, er hatte geträumt, dass die Welt ein Puzzle ist, das von jemandem  mit Gewalt falsch zusammengesetzt wurde und er konnte die Welt in Ordnung bringen, indem er die Steinchen einzeln austauscht. Dabei geht es gar nicht um die Gerechtigkeit, dass alle Menschen gleich viel besitzen (das würde ja keinen Sinn machen, weil nach kurzer Zeit ein gewiefter Geschäftsmann mit einer cleveren Idee, den anderen die Anteile wieder verkleinern würde), der Besitz muss nur umgeschichtet werden (und das passiert ja sowieso, weil Leute Sachen verlieren, verschenken, vererben…). Das ist also Icarus. Die Geschichte läuft dann dahin, dass Gott gestorben ist und seine Frau („Eartha“, nach der die Erde benannt wurde) und sein Sohn sich um seinen Nachlass streiten bzw. geklärt werden muss, wer die Erde jetzt bekommt und ob Gott eines natürlichen Todes gestorben ist.
Wie eingangs geschrieben, will ich nicht sein, wie einer der Charaktere, aber ich mag Geschichten, die verquere Ideen haben. Und dementsprechend mag ich auch die Figuren in ihnen. Besonders dann, wenn sie so eigenartig (im genau genommenen Wortsinn) sind wie in dieser Geschichte. Was ich mag, sie sind besonders, einzigartig und ein wenig verrückt und das ist das, was ich vielleicht auch sein will. 😉

52 Bücher, Woche 32

Nun ja, dank des Fellmonsters hab ich noch bis Anfang Januar Zeit, all die Themen nachzuholen. Die Bücher stehen soweit (fast alle) fest, jetzt nur noch „eben“ die Artikel dazu schreiben. 🙂

Ich weiß nicht genau, warum, aber ich kann die Themen nicht durcheinander bearbeiten… Wenn ich also zu einem Thema kein Buch habe, bekomme ich es irgendwie nicht hin, ein anderes Thema vorher zu bearbeiten. Klingt komisch, ist aber so. 😉

Das Thema zur Woche 32 lautete:

Buch für einen fiesen heißen Sommernachmittag ohne Klimaanlage

Dazu fällt mir wieder mal eine Geschichte ein, in der es sogar um ein Buch geht. Ich war damals sechs Jahre jung und ging noch in den Kindergarten (oder auch nicht, aber lest weiter). Eines schönen Morgens kam die beste Freundin meiner Mutter zum Frühstück, ich mochte diese Freundin auch damals schon sehr, also wollte ich natürlich viel lieber zu Hause bleiben und mit frühstücken (ich hatte natürlich Frühstück bekommen, aber das ist ja nicht das gleiche). Durfte ich aber nicht, ich musste also in den Kindergarten gehen. Der war gleich bei uns um die Ecke und so konnte ich diesen Weg durchaus alleine gehen. Unterwegs kam ich immer am kleinen Wäldchen vorbei (in dem es sich auch wunderbar spielen ließ) und an diesem Morgen hatte ich sowas von keine Lust, dass ich mir eine Kiefer (oder Fichte oder einen anderen Nadelbaum aus dem Wald) gesucht habe, sie zu meiner Freundin ernannt habe und den ganzen Tag bei ihr bleiben wollte. (Ziemlich langweilige Vorstellung, wenn ich heute so darüber nachdenke.) Was ich nicht bedacht habe: Ich stand am Rand des Wäldchens… daneben haben Leute gewohnt… und eine aufmerksame Dame hat mich entdeckt, beobachtet und im Kindergarten angerufen… Nun ja, daraufhin haben die mich natürlich abgeholt und meine Mutter angerufen. Ich erinnere mich noch genau daran, dass mir „zum warm werden“ eine Geschichte vorgelesen werden sollte. Ich habe mir „Lars, der kleine Eisbär“ ausgesucht und fand die Geschichte wirklich spannend, als plötzlich das Vorlesen unterbrochen wurde, um mich zu fragen, ob mir denn da wohl warm werden könnte, es ginge ja schließlich um Eisbären. Das konnte ich gar nicht verstehen (ich saß ja schließlich warm in eine Decke eingepackt auf dem Schoß der Kindergärtnerin) und fand es unlogisch, für diese Frage die Geschichte zu unterbrechen. An großen Ärger erinnere ich mich nicht, Mama kam mich natürlich abholen, aber die Freundin war da glaub ich schon nicht mehr da…

Aufgrund der Frage der Erzieherin komme ich zu dem Schluss, dass Bücher, die Eis, Eisbären oder kaltes Wasser erwähnen, perfekte Literatur für fiese heiße Sommernachmittage ohne Klimaanlage sind. 😉

52 Bücher, Woche 31

Soo, nun hab ich auch endlich einen Einfall für das Thema der 31ten Woche des Buchprojekts. Ich weiß auch nicht, aber irgendwie fällt es mir schwer, die Artikel in nicht-chronologischer Reihenfolge vorzuschreiben. Gar nicht mal so bewusst, aber ich hatte die Artikel bis Woche 30 fast an einem Nachmittag geschrieben und dann so peu à peu veröffentlicht. Für Woche 31 konnte ich mich bis heute nicht entscheiden, welches Buch ich nenne, bei Themen von „späteren Wochen“ habe ich schon Bücher stehen und Ideen und so, aber noch kein Wort dazu geschrieben… Aber wie gesagt, das passierte unbewusst (vielleicht hat das doch mit meinem Sternzeichen zu tun 😀 ). Also das Thema lautet:

Mein peinlichstes Buch… eine Schmonzette, oder eine Berlusconi-Biographie oder… ein B*ckbuch.. so was eben..

Die Jungfrau von Pinguin (vermutlich der Verlag?): Ein herrliches Buch, dass einem erzählt, was die Jungfrau macht, mag, nicht macht und nicht mag, mit wem sie eine Beziehung eingehen soll oder besser gesagt mit wem nicht (es scheint kein Sternzeichen zu geben, das zur Jungfrau passt *pfft*), außerdem kann man die typischen Charakterzüge, die Hosengröße, typische Haarfarbe und was weiß ich noch alles nachlesen. Ich muss ja sagen, dass mich dieser ganze Horrorskop-Kram eher peripher tangiert. Bestärkt wurde ich dadurch, dass es Versuche gibt, in denen die Probanten nach – keine Ahnung – Geburtstag, Geburtsort, damaliger Haarfarbe der Mutter, Schuhgröße des Vaters und sonstigen äußerst wichtigen Daten gefragt wurden, diese Daten wurden eingeschickt und von „professionellen“ Astrologen ausgewertet. So weit so gut, nun haben aber die Tester die Texte vermischt, so dass keiner „seinen“ Text hatte und -oh Wunder- alle haben sich in dem gelesenen Text wieder erkannt. Ein sehr eindrückliches Beispiel für die Allgemeinhaltung der Aussagen in solchen Schriften. Um so peinlicher, dass mein Exemplar immer noch bei mir im Schrank steht. 😉